bunter Salat mit knusprigen Croutons und einem genialen French Dressing

29.04.2014
Sandra zeigte auf ihrem Blog From-Snuggs-Kitchen einen wunderbaren Salat, der sofort 'Mach-mich-nach' schrie. Allerdings hätte ich die Zutaten erst besorgen müssen, und da die montägliche Biokiste einen knackigen Eichblattsalat und Champignons lieferte, habe ich mir erstmal das Dressing abgeschaut. Ich sage Euch: wir haben die Schüssel ausgeleckt, so genial ist es!  Die Zutaten des Salats könnt Ihr nach Lust und Laune ändern und somit Eure eigene Rumfortvariante kreieren.


Zutaten für das French Dressing
  • 1/2 - 1 Knoblauchzehe (ich hatte 1/3 einer chinesischen Zehe)
  • 1 frisches Bio-Ei, Gr. M
  • 1 EL Dijonsenf
  • 2 EL Zitronensaft 
  • 60 ml Milch
  • 80 ml Sonnenblumen- oder Rapsöl
  • Salz & Pfeffer
Alle Zutaten bis auf das Öl in einem hohen Gefäß mit einem Pürierstab verquirlen, dann langsam das Öl zulaufen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.


Zutaten für den Salat
  • 1 Kopf Eichblattsalat, in mundgerechten Stücken
  • 150 g frische Champignons, in dünnen Scheiben
  • 2 Tomate, in kleinen Würfeln
  • 2 Handvoll altbackenes Baguette, in Würfeln von ca. 1 cm Kantenlänge
  • 50 g Kräuterbutter
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 EL Parmesan, gerieben oder in dünnen Spänen
  • etwas Kresse zum Bestreuen 
Für die Croutons die Kräuterbutter und das Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und dann die Baguettewürfel darin rundherum kross anbraten. Eichblattsalat, Champignons, Tomaten und Croutons in einer flachen Schale miteinander vermischen. Dressing drübergießen, mit Parmesan und Kresse bestreuen und  dann genießen.

Am Besten schmeckt der Salat, wenn er einen kleinen Moment gestanden hat und die Croutons das Dressing aufgesogen haben ;o)
Als Nächstes wird dann Sandras Variante mit Hähnchenfiletstreifen und grünem Spargel ausprobiert, darauf freue ich mich schon!

Mahlzeit wünscht Frau Wido

Quarkpuddingkuchen mit Rhabarber

28.04.2014
Rhabarber - meine rotstielige Liebe! Endlich gibt es wieder die knackigen, säuerlichen Stangen, die sich so herrlich zum Backen eignen.


Zutaten für den Teig
  • 175 g Mehl
  • 50 g Speisestärke
  • 50 g gemahlene Mandeln
  • 1/2 TL Backpulver
  • 1 Eigelb, Gr. M
  • 100 g Zucker
  • 150 g Butter

Die Zutaten mit den Knethaken zu Streuseln verkneten. 1/3 der Streusel beiseite stellen. In den Boden einer Springform Backpapier einklemmen, den Rand leicht ausbuttern. Die restlichen Streusel einfüllen und zu einem Boden festdrücken, dabei einen 3 cm hohen Rad formen. Springform im Kühlschrank parken und dann geht's an die Füllung.

Zutaten für die Füllung
  • 250 ml Milch
  • 50 g Speisestärke
  • 85 g Zucker
  • Mark einer halben Vanilleschote
  • 250 g Quark
  • 1 Eigelb, Gr. M
  • Zitronenabrieb einer Bio-Zitrone
  • 3 EL Zitronensaft
  • 2 Eiweiß, Gr. M

Speisestärke in einer Hälfte der Milch auslösen. Die restliche Milch zusammen mit Zucker und Vanillemark aufkochen, dann die Speisestärke zugeben und unter kräftigem Rühren aufkochen. Topf von der Flamme nehmen. Quark, Eigelb, Zitronensaft-und Abrieb unterrühren. Eiweiß steifschlagen und unterheben. Masse in die Springform einfüllen.

Zutaten für den Belag
  • 400 g Rhabarber, geputzt gewogen
  • 3 EL Mandelblättchen oder Stifte
Rhabarberstangen der Länge nach halbieren und in 0,5 cm dicke Scheiben schneiden. Gleichmäßig auf der Creme verteilen. Die restlichen Streusel und die Mandelblättchen oder Stifte drüberstreuen.
Backofen auf 180°C U/O vorheizen und den Kuchen auf mittlerer Schiene ca. 50 - 60 Minuten backen. In der Form auskühlen lassen, nach Belieben noch mit Puderzucker bestreuen (das habe ich doch glatt vergessen...) und dann servieren.


Statt Rhabarber kann auch anderes Obst wie Kirschen, Stachelbeeren, Zwetschgen oder Äpfel verwendet werden.


 Mahlzeit wünscht Frau Wido

Irish Soda Bread aus dem River Cottage nach Hugh Fearnley-Whittingstall

26.04.2014
Kathy von Kathy´s Küchenkampf wünscht sich für den BBD#67 im April von uns Brote für Allergiker, denn sie selbst hat eine Histaminintoleranz. Also sind Weizen, Hefe, Sauerteig und auch Nüsse und Körner tabu - puh!

Eine echte Herausforderung für mich, aber dann fiel mir das Irish Soda Bread aus dem Buch River Cottage Everyday ein.
Ich habe es mir aus dem letztjährigen Cornwall-Urlaub mitgebracht, als wir die River Cottage Canteen in Plymouth besucht haben, und nun kommt es endlich mal zum Einsatz. Hugh Fearnley-Whittingstall ist einer meiner Lieblingsköche, ich liebe seine einfache und dennoch raffinierte Landküche ohne viel Schnickschnack, die gut nachzukochen ist. Das Brot ist auch eines seiner Rezept, die sehr einfach zuzubereiten sind, es benötigt keine Ruhezeit und schmeckt dazu noch genial - was will frau mehr!


Zutaten
  • 500 g Dinkelmehl Typ 630 oder alternativ Weizenmehl Typ 405 für Menschen ohne Allergie
  • 2 TL Natronpulver
  • 1,5 TL Salz
  • 400 ml Buttermilch

Mehl, Salz und Natron in einer großen Schüssel vermischen. In der Mitte eine Mulde formen und die Buttermilch hineingießen. Von innen nach außen zu einem Teig verkneten. Es sollte ein weicher, etwas klebriger Teig entstehen. Ich habe zum Kneten meine Kitchen Aid benutzt, das klappt ganz hervorragend.
Die Arbeitsfläche mit Mehl bestäuben und den Teig vorsichtig eine Minute durchkneten;  dann zu einer Kugel formen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen, den Teig drauflegen und mit Mehl bestäuben. Mit einem Messer ca. 2/3 der Höhe kreuzweise einschneiden oder mit einem Kochlöffelstiel eindrücken. 
Backofen auf 200°C U/O vorheizen und das Brot 45 Minuten backen. Klopfprobe machen - es sollte sich hohl anhören, wenn man auf die Unterseite klopft.


Auf einem Gitterrost vollständig auskühlen lassen und am Besten frisch am Backtag verzehren, dann hat es eine wunderbare Kruste. Am Folgetag könnte man es gut rösten, wenn denn etwas übrig bleibt ;o)


hinter den Kulissen der Roten Schürze und wie es überhaupt dazu kam

25.04.2014
Na, habt Ihr mich im TV gesehen? Für alle, die die Lokalzeit verpaßt haben oder nicht empfangen konnten, hier der Link zur WDR Mediathek.

Sicherlich fragt Ihr Euch, wie ich an die WDR Lokalzeit geraten bin?
Es war genau umgekehrt, sie ist an mich geraten! Anfang letzter Woche hatte ich eine Mail in meinem Postfach, Absender Laura Kasprowiak, Fernsehautorin beim WDR in Duisburg. Sie sei bei der Suche nach einer Foodbloggerin auf meinen Blog aufmerksam geworden und fragte an, ob ich Lust zu einem Dreh für die Rote Schürze hätte. Dieses ist eine Rubrik innerhalb der WDR Lokalzeit aus Duisburg, in der Restaurants vorgestellt werden. Dieses Mal sollte es ein Hobbykoch sein, der in seiner eigenen Küche etwas kochen sollte.
Naja... da ich ja ein spontaner Mensch bin, der dazu nicht auf den Mund gefallen ist, sagte ich zu. Wohl im Bewußtsein, daß ich weder sonderlich telegen bin,  und mein Blog ein Foodblog ist, der eher meiner eigenen Küchenkladde in einer Onlineversion gleicht. Ein schneller Termin für den Dreh wurde gefunden, da es ein Rezept mit Spargel sein sollte und der Film bereits Ostersamstag gezeigt werden sollte. Zum Glück spielt mein Arbeitgeber bei sowas immer mit, ich bekam frei und der Lieblingsmann ebenso, denn sowas läßt man(n) sich ja nicht entgehen. Außerdem kann ich Euch so ein paar Bilder zeigen, die er während der viereinhalbstündigen Dreharbeiten geschossen hat.

Und so kam es, wie es kommen sollte, am Montag rückte das Team an: Laura, die Autorin - Thomas, der Tonmann und Siegfried, der Kameramann. Alle supernett, so daß jegliche (vorher schon wunderlicherweise fast nicht vorhandene) Aufregung auch noch wich.


Meine Küche verwandelte sich in ein gut beleuchtetes Studio, in dem man aufpassen mußte, nicht über Stative und Ständer der Beleuchtung zu stolpern. Als erstes sollte ich zeigen, wie ich ein Gericht fotografiere und dann online stelle. Dafür hatte ich mir Schokokaramell-Muffins rausgesucht und diese morgens noch schnell gebacken. So ein Filmteam wird ja bestimmt irgendwann hungrig dachte ich mir, und so war es auch... aber zuerst mal einpudern und knipsen - alles von der Kamera bewacht.


Als nächstes habe ich die Zutaten für das eigentliche Spargelgericht zusammengestellt.

 

Und Laura dekorierte ein bißchen hin und her, denn meine Küche sollte ja auch gefilmt werden.


Dann ging es an die Zubereitung der gefüllten Pfannkuchenrolle. Das Rezept für den Teig habe ich mir bei meiner allerliebsten Frau nima abgeschaut, die Füllung dann spargeltauglich abgewandelt. Jede Handbewegung erfolgte immer in Absprache, damit die Kamera folgen kann.




Zwischendurch bekam ich immer wieder Fragen gestellt, die ich spontan beantworten mußte. Nix vorher üben, Antworten überlegen... ich hoffe, daß ich das ganz gut hinbekommen habe. 
Und spätestens beim Außendreh wußte dann auch die gesamte Nachbarschaft Bescheid, die sich vorher schon über das WDR-Auto gewundert hatten ;o)


Nachdem ich die Pfannkuchenrolle gefüllt hatte, ging es ans Aufschneiden und betreutes Schnittlauchdrüberstreuen, muß ja schließlich alles im Bild sein. 


Auch dieses Gericht habe ich natürlich für den Blog geknipst.
 

Nach fast fünf Stunden Drehzeit sah ich dann auch entsprechend fertig aus, obwohl es eigentlich gar nicht anstrengend und total entspannt war.


Ich mußte zum Glück keine Szene wiederholen, allerdings ist der erste Pfannkuchenteig gründlich in die Hose gegangen. Durch das ewige Rühren in der Kitchen Aid war der Kleber im Mehl in den Streik getreten und der Teig warf im Backofen Berge, die an alle Achttausender zusammen erinnerten ;o)
Zum Glück hatte ich genügend eingekauft und so konnte ich schnell einen weiteren Teig zusammenrühren, der dann supergut gelungen ist. Und so sah das Ganze aus:


Wie mir vom Filmteam bestätigt wurde, sehr lecker - sie haben alles verputzt! Die rote Schürze darf ich als Andenken an diesen aufregenden, schönen und unvergeßlichen Tag behalten. Und ehrlich: ich würde es immer wieder tun! ;o)


Liebgruß...♥...Tanni

fluffige Ricotta-Pancakes mit Kräuterquark und Tomaten-Gurken-Feta-Salat

24.04.2014
Eigentlich sollte es Cannelloni mit Ricottafüllung geben, aber wie das immer mal wieder so ist: man entdeckt ein Rezept und muß es sofort ausprobieren. In der Kombination mit Kräuterquark und Salat sind die Pancakes ein schönes leichtes Abendessen für zwei Personen.


Zutaten für die Pancakes
  • 2 Eier, Gr. M
  • 150 g Ricotta
  • 3 EL Mehl
  • 50 ml Milch
  • 3 El Parmesankäse, fein gerieben
  • Abrieb von 1/2 Bio-Zitrone
  • 1/3 Bund Schnittlauch, in feinen Röllchen.
Eier trennen, Eiweiß steif schlagen. Die restlichen Zutaten miteinander gründlich vermischen, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Eischnee vorsichtig unterrühren. Einen Stich Butter mit 2 EL Olivenöl in einer beschichteten Pfanne erhitzen, 5 kleine Kellen Teig hineinsetzen und auf mittlerer Hitze von beiden Seiten goldgelb backen. Herausnehmen, noch einen Stich Butter und 2 EL Olivenöl in die Pfanne geben und 5 weitere Pancakes backen. Die Pancakes sind sehr empfindlich, also Vorsicht beim Wenden.


Dazu schmeckt hervorragend ein Kräuterquark und ein kleiner Salat.

Zutaten für den Kräuterquark
  • 250 g Quark
  • ein Schuß Mineralwasser
  • 1/3 Bund Schnittlauch, in feinen Röllchen
  • Abrieb von 1/4 Bio-Zitrone
  • ein Spritzer Zitronensaft
  • nach Belieben etwas Knoblauch
Zutaten miteinander verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Zutaten für den Tomaten-Gurken-Feta-Salat
  • 1 Salatgurke
  • 2 Tomaten
  • 100 g Feta
  • Saft der restlichen Zitrone
  • 1/3 Bund Schnittlauch, in feinen Röllchen
  • 1 TL Zucker
  • 4 EL Olivenöl
Salatgurke schälen und bis zum Kerngehäuse mit einem Sparschäler in lange Streifen schneiden oder in eine andere Form nach Wahl. Die Tomaten und den Feta würfeln. Aus Zitronensaft, Zucker, Schnittlauchröllchen, Olivenöl, Salz und Pfeffer ein Dressing rühren und dazugeben. Mit zwei Löffeln alles vorsichtig miteinander vermengen und kurz durchziehen lassen.


Mahlzeit wünscht Frau Wido

Möhren-Nuß-Minigugl

23.04.2014
Endlich habe ich mal wieder die Miniguglform rausgekramt und zum Ostermontagskaffee noch auf die Schnelle ein paar Hüpfer gebacken. Diese kleinen Dinger gehen wirklich ratzifatzi und sie schmecken in dieser Variante auch schön saftig - und das nicht nur an Ostern! ;o)


Zutaten für 18 Stück
  • 35 g fein geriebene Möhre
  • 1 Ei, Gr. M
  • 60 g Puderzucker
  • 1 TL Vanillezucker
  • 1 TL Rum oder Eierlikör
  • 1 Messerspitze Zimt
  • abgeriebene Schale einer halben Bio-Zitrone
  • 25 g Mehl
  • 40 g gemahlene Haselnüsse
  • 50 g Kuvertüre, weiß oder dunkel
  • etwas geschmolzene Butter zum Auspinseln
Eiweiß in einer Schüssel steifschlagen. In einer weiteren Schüssel das Ei mit Puderzucker, Vanillezucker, Alkohol, Zimt und Zitronenabrieb schaumig schlagen. Mehl und Haselnüsse unterrühren und zum Schluß das Eiweiß vorsichtig unterheben. Miniguglform mit etwas geschmolzener Butter auspinseln und den Teig einfüllen.
Backofen auf 200°C U/O vorheizen und die Gugl auf mittlerer Schiene ca. 10-12 Minuten goldgelb backen. Kurz in der Form auskühlen lassen und dann vorsichtig herausdrücken.


Kuvertüre im Wasserbad schmelzen und die Gugl mit der Oberseite hineindippen, kurz festwerden lassen und nochmal wiederholen - so wird die Schokoladenglasur etwas dicker.

Cookies mit wandelbarer 'Füllung'

22.04.2014
Diese Cookies mit einem Glas kalter Milch und der Tag ist gerettet, ich versprech's Euch! Ich habe sie mit dragierten Erdnüssen und Schokoladentropfen 'gefüllt', aber probiert sie einfach mit Euren Lieblingszutaten aus.


Zutaten
  • 110 g weiche Butter
  • 100 g brauner Zucker
  • 50 g weißer Zucker
  • 2 TL Vanillezucker
  • 2 Eier, Gr.M
  • 140 g Haferflocken, kernig
  • 125 g Mehl, Typ 405
  • 1/2 TL Zimtpulver (optional)
  • 1/2 TL Natron
  • 1/4 TL Salz

Zutaten für die 'Füllung'

Nehmt einen Becher von ca. 200 ml und füllt ihn 1,5 Mal mit Euren Lieblingszutaten. Ich habe einen Becher dragierte Erdnüsse (M&M) und einen halben Becher Schokotropfen verwendet. Denkbar sind Schokolinsen, Schokotropfen oder Eure zerkleinerte Lieblingsschokolade, Rosinen, Nüsse, Trockenfrüchte wie Cranberries, Aprikosen, Sauerkirschen, Schokoladenriegel wie Snickers oder Mars (einfrieren, dann lassen sie sich besser schneiden). Die Stücke sollten nicht zu groß sein, also evtl. hacken.
So, jetzt geht es an die Zubereitung. Dazu Butter mit den Zuckersorten aufschlagen, bis die Masse cremig ist  und der Zucker sich aufgelöst hat. Eier zufügen und eine Minute unterrühren, die Schüssel beiseite stellen.


In einer weiteren Schüssel Haferflocken, Mehl, Zimt, Salz und Natron miteinander vermischen. Den Teig und die 'Füllung' hingeben, alles gründlich miteinander verrühren. Backofen auf 180°C Umluft vorheizen, zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. Jeweils 1,5 Teelöffel Teig zu einer Kugel formen und mit etwas Abstand auf das Blech legen. Einfacher geht es mit einem Eiskugelportionierer von 4 cm Durchmesser. Bleche einschieben und 20 Minuten backen. Die Cookies wirken dann noch etwas weich, aber das ist genau richtig. Cookies auf dem Blech für 5 Minuten auskühlen lassen, dann vorsichtig auf ein Gitterrost legen und vollständig auskühlen lassen.

Mousse au chocolat aus dem TM

21.04.2014

Mousse au chocolat ist neben der Bayerischen Creme mit Himbeersauce das Dessertrezept, das der Lieblingsmann zu fast jeder Party mitbringen muß. Er ist ein echter Dessertmeister und dank des TM ist diese Mousse auch ganz problemlos und schnell zuzubereitet.


Zutatenfür ca. 8 Portionen
  • 200 g dunkle Schokolade, mind. 50% Kakaogehalt
  • 100 g Vollmilchschokolade
  • 3 Eier, Gr. M
  • 4 Becher Sahne
  • optional: 4 EL Rum
  • Schokoraspel-oder späne zum Garnieren
Die Eier 6 Minuten/70°/Stufe 4 schaumig schlagen, umfüllen. Die Schokolade in Stücke brechen und im Mixtopf Stufe 10 zerkleinern, anschließend 2 Min/50°/ST 4 schmelzen. Die Eimasse zugeben, nochmals 1 Minute/Stufe 4 verrühren. Optional nach 30 Sekunden den Rum dazugeben.
Masse in eine kalte Schale umfüllen. Sobald sie anzieht, die Sahne steifschlagen und vorsichtig untermischen.
Die Mousse au chocolat in Tassen, Schälchen oder Gläser abfüllen, mit ein paar Schokoraspeln garnieren und mindestens 3 Stunden kaltstellen, besser über Nacht.

Mahlzeit wünscht Frau Wido

gefüllte Pfannkuchenrolle aus dem Backofen mit Spargel, Lachs und Frischkäse

19.04.2014
Bisher gab es bei uns Pfannkuchen immer aus der Pfanne und meist in der süßen Variante mit Äpfeln, Zucker und Zimt. Diese Variante aus dem Backofen habe ich für die WDR Lokalzeit Duisburg gebacken, die mich für die Rubrik Rote Schürze im Greenwaycastle bei der Zubereitung 'beobachtet' hat. Für alle, die mich nochmal im TV sehen wollen, hier der Link.

Wenn Du durch die Sendung hier gelandet bist, sage ich Dir herzlich willkommen und ich würde mich sehr freuen, wenn Du als regelmäßiger Leser bleibst ;o)


Zutaten für den Pfannkuchenteig
  • 5 Eier, Gr. M 
  • 250 ml Milch
  • 125 g Mehl, Typ 405
  • 1/2 TL Salz
  • 75 g Reibekäse
Eier schaumig schlagen. Milch hinzugeben, danach das Mehl und das Salz. Reibekäse unterrühren und den Teig 10 Minuten quellen lassen. Einen Bogen Backpapier knüllen, wieder glattstreichen und auf ein Backblech legen, dabei gut in die Ecken drücken. Durch das Knüllen geht dieses viel einfacher als mit einem glatten Bogen.
Backofen auf 200°C U/O vorheizen und 18-20 Minuten auf mittlerer Schiene backen.

Zutaten für die Füllung
  • 200 g Frischkäse nach Wahl (z.B. 100 g Ziegenfrischkäse, 100 g Natur)
  • 10 Stangen Spargel (grün, weiß oder gemischt)
  • 2 EL Olivenöl
  • 1/2 rote Paprika in feinen Würfeln
  • 4 Scheiben Räucherlachs, in feinen Würfeln
Weißen Spargel schälen, grünen Spargel am unteren Ende evtl. etwas schälen und schräg in dünne Scheiben schneiden. Diese zusammen mit der Paprika in 2 EL Olivenöl kurz anbraten, sie sollten noch Biß haben. Mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker würzen. Lachswürfel mit Frischkäse verrühren.
Backblech aus dem Ofen holen und den Pfannkuchen auf ein zweites Stück Backpapier stürzen. Oberes Backpapier vorsichtig abziehen und dann noch einmal mit Hilfe des Backpapiers umdrehen. Mit der Frischkäse-Lachs-Mischung gleichmäßig bis zum Rand bestreichen. Den Spargel-Paprika.Mix darauf verteilen. Nun den Teig von der langen Seite einrollen und noch einmal fest zusammendrücken. In Scheiben schneiden und servieren. Nach Belieben noch mit Schnittlauchröllchen bestreuen.



Die Pfannkuchenrolle schmeckt warm oder kalt. Der Teig dient als Grundrezept und kann mit vielerlei Füllung gemacht werden. Als Frischkäse schmecken z.B. Sorten wie Meerrettich oder Kräuter sehr gut.

Frau Wido goes TV

15.04.2014
 Wenn Ihr wissen wollt, was dieser Herr hier gerade tut...
dann müßt Ihr am Ostersamstag, 19.04.2014 um 19:30 Uhr 
die WDR Lokalzeit aus Duisburg einschalten.
Oder später in die Mediathek luschern.

Da bin ich nämlich in Fernsehen drin, so ganz in echt! ;o)
 
Liebgruß...♥...Frau Wido

Sckokokaramell-Muffins

14.04.2014
Kalle wohnt schon sehr lange in unserer Küche. Vor ein paar Jahren hatte er sich als Osterhase eingeschlichen, mittlerweile darf er mir das ganze Jahr über die Kochschulter luschern. Heute hat er für Euch persönlich ein österliches Rezept für die Kaffeetafel ausgesucht - mit Eierlikör natürlich! Die Muffins sind schnell gebacken und schmecken durch die Schokokaramell-Bonbons so richtig schön knusprig-süß.



 Zutaten
  • 80 g Zucker
  • 1 EL Vanillezucker
  • 100 g weiche Butter
  • 2 Eier, Gr. M
  • 120 g Mehl
  • 1/2 TL Backpulver
  • 75 g Eierlikör
  • 75 g Schokokaramell-Bonbons (z.B. Daim)
  • zum Verzieren Puderzucker und 12 Stück Schokokaramell-Bonbons
Butter, Eier, Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen. Mehl mit Backpulver mischen, zufügen und alles kräftig verrühren. Danach den Eierlikör unterrühren. Sckokokaramell-Bonbons kleinhacken und unter den Teig rühren.
Ein 12er Muffinblech mit je zwei Papierförmchen je Mulde auslegen und den Teig gleichmäßig auf alle Mulden verteilen.


Backofen auf 190°C Umluft vorheizen und die Muffins ca. 18 Minuten auf mittlerer Schiene goldgelb backen.
Muffinblech aus dem Ofen holen und in jeden Muffin ein Schokolkaramell-Bonbon zur Hälfte stecken. Nach dem Auskühlen noch mit etwas Puderzucker bestäuben.


  Fröhliche Ostern - auch wenn es noch ein paar Tage hin ist - wünschen Kalle & Frau Wido

Frittata in forno con erbette ~ Mangold-Frittata aus dem Backofen

09.04.2014
Heute habe ich mal ein Mangold-Rezept für Euch, das sowohl warm als auch kalt superlecker ist. Vielleicht ist das ja etwas für einen Familien-Osterbrunch? Wir brunchen Karfreitag bei meiner Schwägerin und da werde ich so eine Frittata mitnehmen - mal schauen, wie sie ankommt.


Zutaten
  • 350 g Mangold, in feinen Streifen, geputzt gewogen
  • 1 Zwiebel, fein gewürfelt
  • 1 Knoblauchzehe, fein gewürfelt 
  • 2 EL Olivenöl
  • 4 Eier, Gr. M
  • 50 g geriebener Parmesan
  • Salz & Pfeffer 
  • frisch geriebene Muskatnuß
  • 1 EL geriebener Parmesan zum Bestreuen

Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, Zwiebel-und Knoblauchwürfel darin anschwitzen. Mangold zugeben und ca. 10 Minuten schmoren. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuß abschmecken. Auf einem Teller oder einer Platte ausbreiten und etwas abkühlen lassen.
Eier in einer Schüssel mit einem Schneebesen verschlagen, Parmesan unterrühren, mit Salz und Pfeffer würzen. Mangold unterrühren.
Eine kleine Springform von 18 cm gründlich ausbuttern, um den Boden etwas Alufolie als Auslaufschutz knüllen. Mangold-Eier-Masse einfüllen und mit Parmesan bestreuen. Backofen auf 200°C U/O vorheizen und die Form auf mittlerer Schiene 25 Minuten backen. Aus dem Backofen nehmen und etwas abkühlen lassen, dann Ring entfernen und in Stücke schneiden.
Dazu schmeckt herrvoragend ein frischer Salat, grün oder Gurke-Tomate. Die Frittata kann auch kalt gegessen werden.

Kokosmilchreis mit Mangokompott

04.04.2014
Wenn der Lieblingsmann außer Haus ist, gibt es das, was er nicht mag - Milchreis! Bisher habe ich ihn immer gern im TM nach diesem Rezept zubereitet, heute war eine neue Variante dran, die sicherlich ebenso TM-tauglich ist. Kokos ist, genau wie Zimt, eine (un)heimliche Liebelei und ich muß sagen: der Milchreis schmeckt hervorragend, ein bißchen exotisch und durch die Mango schön fruchtig-frisch. Soulfood vom Allerfeinsten!


Zutaten für eine große Seelenstreichlerportion (oder zwei kleine, wenn man teilen mag ;o) 
  • 1 EL Kokosraspel
  • 200 ml Kokosmilch 
  • 200 ml Milch
  • 2 EL Zucker
  • Schale von 1/4 Zitrone 
  • 1 TL Zitronensaft
  • Mark einer halben Vanilleschote
  • 100 g Milchreis
  • 1 EL Kokosraspel
1 EL Kokosraspel in einer beschichteten Pfanne unter ständigen Rühren rösten, bis sie Farbe annehmen. Beiseite stellen und in der gleichen Pfanne Kokosmilch, Milch, Zucker, Zitronenschale, Zitronensaft, Vanillemark und Schote zusammen aufkochen. Milchreis und den weiteren Eßlöffel Kokosraspel dazugeben. Auf mittlerer Hitze 30 Minuten bei aufgelegtem Deckel köcheln lassen, dabei ab und an umrühren. Herd ausstellen und noch 15 Minuten quellen lassen. Sollte der Milchreis zu dick sein, noch ein bißchen Milch unterrühren. Zitronenschale und Vanilleschote herausfischen.

Zutaten für das Kompott
  • 1 reife Mango, in kleinen Würfeln
  • Saft einer halben Zitrone
  • 50 ml Orangensaft
  • 1 TL Honig
Alle Zutaten in einem kleinen Topf erhitzen und köcheln lassen, bis die Flüssigkeit fast verdampft ist. Milchreis in einer Schüssel oder einem tiefen Teller anrichten, Kompott daraufgeben und das Ganze mit Kokosraspeln bestreuen. Wer mag, kann natürlich noch Zimtzucker drüberstreuen ;o)

Statt des Mangokompotts geht natürlich auch jede andere Frucht, auch roh und nicht als Kompott.


Mahlzeit wünscht Frau Wido